fbpx

Beziehungsangst – 12 Zeichen, woran du Beziehungsängstliche erkennst

Woran erkennst du einen Beziehungsängstlichen?

Dating

Vielleicht hast du in der Vergangenheit schon häufiger Personen gedatet, die Beziehungsangst hatten und du scheinst es irgendwie anzuziehen? Und oder du magst es zukünftig erkennen und vermeiden?

 

Oft ist es ja auch so, dass dann deinerseits eine Prägung aus der Kindheit dahintersteckt. Und du ziehst es sowohl aus psychologischer Sicht, wie auch aus Sicht des Resonanz-Prinzips an.

12 Zeichen der Beziehungsangst – Nähe-, Liebes-, Bindungsangst

Es ist schon schwierig, einem Beziehungsängstlichen zu daten. Denn du bekommst ständig ambivalente Signale. Du weißt nie so richtig, wo du “dran bist” mit deinem Gegenüber. Das entsteht durch den inneren Zwiespalt, den diese Person innerlich empfindet.

Vielleicht bist du auch selbst die Person, die das jetzt liest und unter dieser Angst vor Nähe, Liebe und Bindung hat. Dann ist es auch für dich selbst schwierig, denn du hast ständig Angst vor der Erwartungshaltung deines Gegenübers. Wie auch immer.

Nun will ich dir diese Zeichen mal näher bringen, damit du zukünftig das Muster besser erkennen kannst und weißt, woran du bist, bzw. was dein Problem ist. Im Anschluss sage ich dir, was du dagegen tun kannst, wenn du so jemanden triffst, damit dir das nicht mehr passiert und / oder du für dich eine klare Entscheidung dafür oder dagegen treffen kannst.

Damit der Text für dich verständlicher wird, werde ich immer in der männlichen Form sprechen, obwohl der Beziehungsängstliche selbstverständlich auch eine Frau sein könnte.

Doch zuerst die Zeichen:

  1. Er ist Feuer und Flamme und macht dir viel zu früh extreme Komplimente.Er sagt dir viel zu früh, dass du sein Traummann/frau bist und spricht schon von großen Gefühlen und / oder einer gemeinsamen Zukunft. Wird auch Lovebombing genannt.
  2. Er ist ungeduldig. Drängelt, dass du schnell antworten sollst, kann nicht warten.
  3. Reagiert über (bricht Kontakt ab, wird aggressiv), wenn du die vorhin genannten Punkte nicht schnell genug positiv beantwortest.
  4. Zieht sich plötzlich zurück, antwortet nur noch kurz und knapp. Oder meldet sich selten und dann wieder zu extrem dafür, dass er sich sonst nicht oder kaum meldet. Kalt / Heiß- Wechselbäder also.
  5. Sagt kurzfristig Treffen ab oder sagt dir beim Treffen, dass er / sie eigentlich etwas anderes vorhatte und überlegt hatte abzusagen
  6. Schaut dir nicht lange in die Augen.
  7. Erzählt zu wenig Essenzielles von sich. Redet entweder total viel, hört kaum zu. Dann aber nur von anderen und stellt sich selbst als besonders toll dar. Gibt von den wesentlichen Dingen über sich dabei aber zu wenig preis.
  8. Oft gibt es noch Beziehungen, die nicht lange her und deshalb unverarbeitet sind. Darüber wird aber meist wenig gesprochen. Auch hier gibt es keine Klarheit.
  9. Wenn du ihm schon körperlich nähergekommen bist, dann sucht er schnellen geilen Sex oder so gut wie gar keinen. Weil bei beiden Varianten wird die seelische Nähe vermieden. Für echte Nähe braucht es Empathie und Fingerspitzengefühl. Deshalb wird auch das Küssen vermieden. Anfänglich kann es sein, dass es anders ist. Das wechselt aber, sobald mehr Nähe da ist. Dann entzieht er sich wieder.
  10. Er sendet dir Doppelbotschaften. Jains. „Ja, ich würde gerne mit dir …., wenn …. nicht wäre.“ „Ich mag dich ja leider total gerne!“
  11. Sagt verletzende Dinge über dich. Ist häufig seltsam kalt.
  12. Kümmert sich nicht wirklich um deine Bedürfnisse. Er oder sie ist für dich emotional nicht erreichbar.

Die Linie darin ist, dass du siehst, dass es keine tiefgründige Nähe gibt.

Nach einer eventuell stürmischen Anfangsphase erlebst du immer wieder eine komische Kälte. Und er oder sie zieht sich immer wieder lange und nicht nachvollziehbar zurück.

Wenn du merkst, dass das so ist und dir häufiger passiert. Dann solltest du eine langsame Kennenlernphase einhalten. Langsam dich öffnen. Dich nicht zu schnell einlassen.

Klar kann das ein oder andere Symptom auch so mal auftreten, das muss noch keine ausgeprägte Bindungsstörung oder Beziehungsangst sein. Doch du musst ja auch schauen, ob das zu dir passt und wie du dich damit fühlst. Wenn es dich zu sehr belastet, weil du vielleicht auch in der Kindheit unsichere Bindungen erlebt hast zu deinen Eltern, dann ziehst du diese Partner zwar an. Aber das macht es nicht weniger schmerzhaft.

Kümmere dich um dich selbst. Schau, was du brauchst und arbeite an deinen Wunden / Narben aus der Kindheit. Guck für dich, ob es das ist, was du dir wünschst.

Und date in Zukunft langsamer und achtsamer.

Lerne auch allein zu sein. Und dich selbst zu lieben. Wenn deine Wunden von dir selbst geheilt werden, dann bist du bereit für die richtig große und echte Liebe, die ganz anders ist, als das, was du vielleicht bisher gedacht hast.

Lade dir dazu gerne meinen kostenlosen Leitfaden herunter: Wie du lernst, dich selbst zu lieben und nicht mehr in die Opferrolle verfällst! Mit einer genauen Schritt für Schritt Anleitung. Mein über 3 Jahrzehnte gesammeltes geballtes Wissen und ich serviere es dir quasi auf dem Silbertablett. Klick hier, um es dir jetzt kostenlos herunter zu laden! 

Nicole S. Ranke
Life Coach seit 1989

Die gefällt dieser Beitrag? Dann teile ihn:

Lies unbedint auch diese spannenden Beiträge:

Menü